Vorgehensweise

MASSENKLEINTEILBESCHICHTUNG:
SO GEHEN WIR VOR

Wer höchsten Qualitätsansprüchen genügen will, darf nicht nach Schema F vorgehen.

Jedes Bauteil muss in seiner Beschaffenheit und Menge analysiert werden, um zuverlässig die notwendigen Vorarbeiten wie Reinigung und Aktivierung der Bauteiloberflächen sowie die geeigneten Prozessparameter für die Beschichtung bestimmen zu können.

Sie können sicher sein, dass wir uns auf Ihre Bauteile und Anforderungen einstellen.

VORREINIGUNG

Damit optimale Ergebnisse erzielt werden können, müssen die zu beschichtenden Kleinteile sauber sein. Verschmutzungen wie Fett, Staub oder Anhaftungen werden vor der Beschichtung durch industrielle Reinigung beseitigt: Eine Industriewaschmaschine säubert die Kleinteile unter Hochdruck in einem rotierenden Korb mit warmem Wasser und einem speziellen Reinigungskonzentrat.

Bei bestimmten Funktionsbeschichtungen kann anschließend noch ein Spülvorgang notwendig sein. Kleinteile mit „kritischen“ Oberflächen unterziehen wir zusätzlich einer Plasmaprozess-Feinreinigung mit gleichzeitiger Aktivierung der Oberfläche, um bessere Beschichtungsvoraussetzungen zu schaffen.

PLASMAREINIGUNG UND -AKTIVIERUNG

Kleinteile mit „kritischen“ Oberflächen unterziehen wir zusätzlich einer Plasma-Feinreinigung. Danach erfolgt die Aktivierung.

Die Aktivierung der Oberfläche mit Plasma schafft die Voraussetzungen für eine optimale Beschichtung. Durch die Veränderung der Bauteiloberflächen während des Aktivierungsprozesses wird eine optimale Benetzbarkeit der Bauteile erzielt und  die feste und dauerhafte Haftung der Beschichtungen auf den Bauteilen gewährleistet.

Die patentierte Niederdruck-Plasmatechnologie von APO erlaubt eine schnellere und effizientere Reinigung und Aktivierung der Bauteile als herkömmliche Plasmaprozesse.

BESCHICHTUNG

Dekorations- oder Funktionsbeschichtungen werden in modernen Sprüh-Trommelverfahren, in sogenannten Heißtrommeln, in Batch-Prozessen auf Kleinteile aufgebracht. Dabei gewährleistet die ständige Rotation der Trommel während der Sprüh- und Trocknungszyklen den gleichmäßigen Auftrag der Beschichtungssubstanz auf allen zugänglichen Oberflächen der Bauteile.

Um die anschließende Trocknungszeit so kurz wie möglich zu halten, wird gefilterte Luft mit höherer Temperatur in die Trommel eingeblasen bei gleichzeitiger Absaugung der Abluft.

TROCKNUNG (TEMPERN) UND VEREINZELUNG

Nach dem Beschichtungsvorgang in der Heißtrommel erfolgt das Trocknen (Tempern) der Bauteile in einem Trockenofen. Dieses Tempern sorgt für die nötige Beschichtungsfestigkeit, macht die Oberflächenbeschichtung unempfindlich und unterstützt bei elastischen Gleitlackbeschichtungen das Erzielen der finalen Eigenschaften.

Abschließend werden in einem Vereinzelungsprozess eventuell zusammenklebende Teile in einer entsprechend konzipierten Anlage aussortiert. Vor allem bei Funktionsbeschichtungen ist ein gründliches Überprüfen auf verklebte Bauteile im Anschluss an den Beschichtungsvorgang unabdinglich.

LABS REINIGUNG

LABS REINIGUNG

Optimale Sauberkeit für einen sicheren Einsatz Ihrer Komponenten in Lackieranlagen oder ähnlich sensiblen Produktionsbereichen. Ob mit oder ohne Beschichtung – Vertrauen Sie auf unsere LABS Reinigung.